Um unsere Website fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Schließen
Sauerland Spanplatte

Aufgabe von Rauchschutztüren

Rauchschutztüren behindern den Durchtritt von Rauch derart, dass im Brandfall der dahinterliegende Raum als Flucht- und Rettungsweg ohne Atemschutz passierbar bleibt. 
Deshalb müssen sie so beschaffen sein, dass ihre Funktion bis zu einer Temperatur von 200°C nicht beeinträchtigt wird. 

Rauchschutztüren sind keine Feuerschutz-Abschlüsse nach DIN 4102. 
Sie benötigen keine amtlichen Zulassung durch das Institut für Bautechnik, Berlin. 

Prüfung nach DIN 18 095

- Dichtheit

An 2 Türen wird in einer Prüfkammer die Leckrate Q ermittelt:  

  • bei stufenweise gesteigertem Überdruck
  • bei Umgebungstemperatur und bei 200°C. 

- Dauerfunktion 

Die Dauerfunktionstüchtigkeit ist durch 200.000 Türbewegungen nachzuweisen.


Prüfbedingungen für Rauchschutz-Türen nach DIN 18 095 Teil 2

Lufttemperatur in der Kammer 
Messung bei Raumtemperatur und bei 200 °C 

Druck in der Kammer 
Stufenweise Steigerung des Druckes in der Prüfkammer bis auf 50 Pa 

Messung des Luft-Volumenstromes

  • Differenz zwischen der eingeblasenen und der abgesaugten Luftmenge.
  • Berechnung über die Druck- und Temperatur- Differenz am Ventilator. 

Zulässige Leckrate : 

  • 20 m3/h bei einflügeligen Rauchschutztüren
  • 30 m3/h bei zweiflügeligen Rauchschutztüren

Mögliche Konstruktionen

Die Anforderungen von Rauchschutz-Türen werden hauptsächlich durch die Wahl und Anordnung des Dichtungs-Systems beeinflusst.

Einsatz von SAUERLAND SPANPLATTEN

Rauchschutztüren können Einlagen aus ein- oder mehrlagigen Vollspanplatten enthalten.